DRUCKVERFAHREN

Das Digitaldruck-Verfahren

Auch wenn mit der Erfindung der Elektrofotografie 1938 bereits der technische Grundstein für den modernen Digitaldruck gelegt wurde, kann dieser erst seit den 90er Jahren mit zu den industriellen Druckverfahren gezählt werden.

Seit diesem Zeitpunkt hat sich der Digitaldruck stetig weiterentwickelt und ist mittlerweile zu einem ernst zu nehmenden Mitspieler im Bereich des Verpackungsdrucks geworden. Hohe Auflagen in diesem Bereich bleiben heute und auch in den nächsten Jahrzehnten wohl noch immer den konventionellen Druckverfahren wie dem Flexo- und Tiefdruck vorbehalten.

Die Druckform des Digitaldrucks

Das große Alleinstellungsmerkmal des Digitaldrucks ist, dass dieser keine separate, physikalische Druckform benötigt, sondern hier direkt aus dem digitalen Datenbestand heraus gedruckt werden kann. Eine mehr oder weniger kosten- und zeitintensive Druckformherstellung ist hier also nicht mehr nötig.

Druckformen gibt es im Digitaldruck zwar nicht, wohl aber verschiedene technische Ausführungen. Grob lässt sich der Digitaldruck unterteilen in: Elektrofotografie, Inkjet (Tintenstrahldrucker) und diverse Spezialvarianten. Hierbei sind die Elektrofotografie und der Inkjetdruck die einzigen Varianten, die in industriellem Maßstab zum Einsatz kommen.

Die Druckfarben des Digitaldrucks

Hier gibt es zwei vorherrschende Systeme, eines auf Tonerbasis für den elektrofotografischen Prozess sowie das zweite auf Tintenbasis für Inkjetsysteme.

Tonersysteme lassen sich nochmals in zwei Systemvarianten unterteilen: Flüssig- und Trockentonersysteme.

Die Vorteile des Digitaldrucks

  • Wirtschaftlich ab Auflage 1
  • Schnelle Trocknung
  • Inline-Weiterverarbeitung
  • Vergleichsweise günstige Maschinen
  • Prozessschritt der Druckformherstellung entfällt
  • Einfache Bedienung der Maschinen

Die Nachteile des Digitaldrucks

  • Limitierung im Format
  • Langsamer als konventionelle Druckverfahren
  • Teure Verbrauchsmaterialien (Farbe, Substrat)
  • Aufwendige Technik
  • Geringe Vielfalt bei Bedruckstoffen und Farben (an Maschinenhersteller gebunden)

Die Einsatzgebiete des Digitaldrucks

Das Digitaldruckverfahren wird im Verpackungsbereich zukünftig eine sinnvolle Ergänzung zu den anderen Druckverfahren sein.

Ernstzunehmende Konkurrenz bildet der Digitaldruck heute schon im Akzidenzbereich, wo der Trend hin zu immer kleineren Auflagen geht, was wiederum als Königsdisziplin dieses Druckverfahrens gesehen werden kann.

EXPERTENWISSEN

Im DFTA Competence Center Digitaldruck beschäftigen sich Experten mit dem digitalen Verpackungsdruck