Archiv

zur ÜbersichtHeader

67. DFTA-Fachtagung 2013 - Inhaltsbeschreibung Fachvorträge

 

Inhaltsbeschreibung Fachvotrag 5.1

Flat-Top-Dot - Nice to have oder Mehrwert für den Kunden
Robert Mertens, Jülich
  • Kurzer Rückblick auf die digitale Bebilderung von Flexo Druckplatten.
  • Die verschiedenen Flat-Top-Dot Verfahren.
  • Das kommuniziert der Markt.
  • Erwartungen an diese Technik
    • Beleuchtet
    • Pro und Contra
  • Fazit
zur Programmübersicht
 

Inhaltsbeschreibung Fachvortrag 5.2

Reproduzierbarkeit, Produktionsgeschwindigkeit und Qualität – Eckpunkte einer zeitgemäßen Druckplattenherstellung
Roland Hamacher, Stuttart

Der Vortrag stellt die viel diskutierte Qualitätsverbesserung durch Steigerung der Auflösung und durch eine immer weitere Diversifizierung der Plattenherstellungstechniken in Frage.
Entscheidend ist die Genauigkeit der Informationsübertragung auf die Platte. Jede Veränderung der Punktform vom geripten File zum druckenden Rasterpunkt führt zu Informationsverlusten wie z. B. bei Lichterzeichnung, Detailzeichnung und Tonwertumfang. Daher ist eine genaueste Übertragung der im geripten File vorliegenden Informationen auf die Platte unumgänglich.

Der Vortrag zeigt, wie mit der Übertragung auf einen vermeintlich analogen Zwischenträger eine 1:1 Kopie der Information auf der Flexoplatte erreicht werden kann. Diese Genauigkeit, verbunden mit der derzeit schnellsten Bebilderungsgeschwindigkeit von 10 m²/h, führt zu wesentlichen Verbesserungen bei Informationsübertragung, Reproduzierbarkeit und Stabilität in der Ausbildung der druckenden Elemente.
Alternative Belichtungstechniken beginnen in ihrer Wirkungsweise nach der Bebilderung in eine schwarze Schicht. Alle Informationen, die dort nicht exakt eingeschrieben wurden, können auch durch eine andere Belichtungstechnik nicht mehr ergänzt werden. Hinzu kommt die Komplexität der Möglichkeiten, welche dem Anwender eine kaum noch zu durchblickende Möglichkeit der Kombination von verschiedensten Parametern erlaubt. So müssen Raster und RIP Einstellungen mit Plattentypen und Plattenstärken abgestimmt werden. Minimumpunktgrößen in Verbindung mit Hybridrastern und verschiedenste Möglichkeiten der Oberflächenstrukturierungen müssen ebenso getestet und konstant gehalten werden. In Verbindung mit den neuen Möglichkeiten der Belichtungstechniken entsteht eine nicht mehr zu vergleichende Anzahl an Optionen, die es den Fachleuten immer schwerer macht, den für sie besten Weg der Plattenherstellung für den jeweiligen Einsatzbereich zu ermitteln.

Geschlossene Systeme zur Herstellung von Flexoplatten sind in der Lage, angefangen von der Lasertechnik, definierte Pixelinformationen in exakt gleicher Größe auf die Flexoplatte zu bringen. Dabei spielt neben der Lasertechnik auch die hohe Empfindlichkeit der übertragenden Schichten eine große Rolle. Diese erlaubt höchste Bebilderungsqualität, verbunden mit sehr schneller Bebilderung. Geschlossene Systeme verringern in beachtlichem Umfang die variablen Parameter bei der Druckplattenherstellung und bieten eine konstante, definierte und überprüfbare Qualität.

zur Programmübersicht
 

Inhaltsbeschreibung Fachvortrag 5.3

Ja, der Markt will! Wir auch!
Patrick Bülow, Lindlar

Bereich 1: Wir auch!

1. Empfinden
2. Versuch
  • Auflösung (Substrat)
  • Dichte (Rasterwalze)
  • Farbraumerweiterung
  • Dot oder Non-dot Proof
  • Minimumton (Darstellung verschiedener Substrate)
3. Ergebnisse
  • kurzes Video (zeigt aktuelle Muster im Schnelldurchlauf)
Bereich 2: Ja, der Markt will!
1. Feedback
  • Baustoff
  • Folie
  • DFTA-Award
2. Eigene Marktanalyse (Industriemeister Print & Medien)

zur Programmübersicht
 
Footer

Zurück zur Übersicht